--- EVENTS: 22.07.2022 - 8. Rhein-Main Funkertreffen | 19.01.2038 - Testevent | Connection could not be established.
CB-Funk.at Board
05.Juli.2022, 07:52:02 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche IN ARBEIT Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 ... 4 5 [6]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Stromversorgung Funk bei BLACKOUT  (Gelesen 97729 mal)
MacGyver
Nummer 1
*********
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 813


Eine gute Antenne ist der beste Verstärker


WWW
« Antworten #100 am: 09.Februar.2022, 18:33:48 »

Update von meiner Seite:

für heuer ist eine inselfähige Photovoltaik Niederspannungsanlage angedacht/geplant.
Hab mir das bei einem Freund angesehen, sieht recht interessant aus. Mir wurde das so erklärt, das die Module auf 70V Spannung generieren.
Diese wird dann auf 12V gleichgerichtet und speisen in Folge dann mehrere Autobatterien bzw. landen an 2 Wechselrichtern.

Im Zuge dessen muss ich jedoch erst eine Schleichspannung aus meinem Haus vertreiben. Dazu kommt eine Einspeisung für das Notstromaggregat für Verbraucher, die weniger empfindlich sind für nicht 100% saubere Sinuskurve.

Jederzeit einsatzfähig jedoch sind eine Powerstation aus dem Baumarkt, die 720WH leistet und über 2 portable Solarmodule aufgeladen wird. Alternativ über den Benzingenerator. Die Powerstation hatte ich am Pfefferbüchsel schon mal an den Wohnwagen angehängt. Das lief ohne flackern. Blöd war nur, das die verstärkten Ladekabel falsch angezeichnet waren: Blau ist Plus und Rot ist Minus.
Nachdem ich (wie immer) rot als Plus und Blau als Minus ansehe, hatte das Solarmodul nichts geladen, da eben verpolt.

Tja, man lernt nie aus.

vy 73 de Martin
Gespeichert

Funken verbindet
QRV: K9 FM & 439.025 MHz
QTH: Brunn am Gebirge
Amateurfunk: OE3RQA, R85 439.025MHz -Shift
Referent für Ausbildung & Newcomer im ÖVSV
LV Niederösterreich
Atom
Breaker
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3


« Antworten #101 am: 09.Februar.2022, 18:52:32 »

Hi ich habe eine Enwitek notstromversorgung mit 20 kwh die baut ein eigenes Netz (insel) auf somit ist die Notstromversorgung halbwegs im grünennbereich.
Soll heissen ich kann bei halbwegs guten sonnentagen etwas strom anbieten
Gespeichert
Bacardi
Breaker
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 30


« Antworten #102 am: 13.Februar.2022, 20:57:37 »

Das blöde bei den Pufferbatterien für PV Anlagen ist, das diese teuren Teile hauptsächlich zur Eigenverbrauchs Optimierung da sind. Und nur so wenn überhaupt können sie sich rechnen. Eine Nutzung als Notversorgung schließt sich da konzeptbedingt aus. Denn um den Eigenverbrauch zu nutzen soll die Batterie auch wenn Netz da ist wieder leer verbraucht werden.

Es gibt zwar mittlerweile Systeme wo man einen mindest Ladelevel einstellen kann, aber alles was man hier mehr als 0% einstellt geht massiv ins Geld (Amortisation), weil man eben die gespeicherte Energie (und teure Akkukapazität) dauerhaft nicht nutzt nur um eine Reserve für den Tag X zu haben. Wenn dann die PV wieder liefert, ist der Akku nicht leer usw.

PV als Notstrom Quelle im normalen Haushalt würde erst dann sinnvoll werden, wenn es keinen Sprit für die Generatoren mehr gibt.
Mit PV einen Akku laden würde ich nur im Outdoorbereich machen, weil es dort eben sonst nichts anderes gibt.

Meine Strategie für die Zukunft ist folgende:
Das Haus hat eine normale netzgebundene PV Anlage ohne Akku. Anlage hat nichts zu tun mit Notstrom. Würde bei Netzausfall auch nicht mehr arbeiten.
Ersatzstromversorgung mittels Generator mit Flüssiggas Motor. Gas habe ich immer genügend da. (Brauche ich für die Griller)
Eine Powerbox halte ich immer geladen. Da gibt es auch ein PV Modul dazu. Die brauche ich auch so für meine Outdoor Aktivitäten.

73 Tom
Gespeichert
Mike Hotel
Funker
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 331



« Antworten #103 am: 17.Februar.2022, 09:42:30 »

@bacardi:
naja jein. man kann den batteriespeicher theoretisch normal nutzen, ohne reserve. falls der netzstrom weg ist und du bist im inselbetrieb, kannst du den batteriespeicher laden falls dieser überhaupt leer sein sollte, hängt natürlich von der größe des speichers ab. ich hätte mal einen 11kwh speicher vorgesehen. nachdem man immer nachproduziert würde ich behaupten dass der nie zur gänze leer wird. wenn ich jetzt von einer vollen batterie ausgehe und ich nutze den strom in der nacht fürs wäsche waschen etc... da werd ich doch nie 11kwh verbrauchen.

(für die psyche würde aber dennoch ein paar kwh reserve programmieren. sche*s auf die amortisation Cheesy). 
Gespeichert
Atlantis
Funker
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.327



« Antworten #104 am: 13.Mai.2022, 15:32:38 »

Grüß Euch,
Kleiner Nachtrag zu meinem Beitrag #79, ich hab mir jetzt einen Gassensor gekauft. Und zwar den "Caratec CEA100G". Dieser erkennt verschiedene Gase wie Propan/Butan (LPG), Kohlenmonoxid und KO Gase. Er wird bei mir via Anderson PowerPole Anschluss an einem meiner Emerit Lifepo4 Akkus betreiben.
Der Sensor dedektiert genau die Gassorten, die ich im Blackoutfalle gerne abgedeckt hätte.
Ist bei den bekannten Campingausrüster  wie Falle oder Fritz Berger erhältlich.

73 Günter
Gespeichert

DX: 35HN27
QSL Karten: QSL.Atlantis@gmail.com
Seiten: 1 ... 4 5 [6]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS