--- EVENTS: 28.08.2024 - Hack mas Castle | 19.01.2038 - Testevent | Connection could not be established.
CB-Funk.at Board
14.Juni.2024, 04:07:14 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche IN ARBEIT Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Katastrophenschutzgesetz NÖ  (Gelesen 2125 mal)
MacGyver
Nummer 1
*********
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 862


Eine gute Antenne ist der beste Verstärker


WWW
« am: 28.April.2023, 07:54:33 »

Guten Morgen,

hab mir heute das Katastrophenschutzgesetz NÖ bissl angesehen. Dabei ist mir folgender Paragraph aufgefallen:

§ 14
Melde- und Auskunftspflichten
(1)Wer die Gefahr oder den Eintritt einer Katastrophe zu einem Zeitpunkt, in dem noch keine allgemeine Kenntnis darüber besteht, wahrnimmt, hat unverzüglich die nächste Feuerwehralarmzentrale, die nächste Sicherheitsdienststelle, das nächste Gemeindeamt, die Bezirksverwaltungsbehörde oder die Landeswarnzentrale zu verständigen.
(2)Besitzer von Nachrichtenübermittlungsanlagen sind zur Weiterleitung von Katastrophenmeldungen verpflichtet. Dies gilt nicht für Anlagen, die zur Erfüllung militärischer Aufgaben dienen.
(3)Alle Personen, die sich im Katastrophengebiet aufhalten sind verpflichtet, auf Verlangen der zuständigen Behörden sowie der gemäß § 3 zur Katastrophenhilfe Verpflichteten über alle für die Katastrophenbewältigung maßgeblichen Umstände Auskunft zu erteilen.

Das die Funkamateure per Gesetz zur Hilfeleistung verpflichtet sind ist mir klar.
Nur, wie weit können wir diesen Paragraphen auf den freien Funk anwenden? Der CB-Funk ist ja streng genommen auch eine "Nachrichtenübermittlungsanlage". Auch wenn der CB-Funk kein Funkdienst ist.

vy 73 de MArtin
Gespeichert

Funken verbindet
QRV: K9 FM & 439.025 MHz
QTH: Brunn am Gebirge
Amateurfunk: OE3RQA, R85 439.025MHz -Shift
Referent für Ausbildung & Newcomer im ÖVSV
LV Niederösterreich
Squirrel
Funker
*****
Offline Offline

Beiträge: 51



« Antworten #1 am: 28.April.2023, 12:04:41 »

TKG 2021 impliziert dies auch (Funkanlagen werden zur Nachrichtenübermittlung verwendet):

§ 31.
(1)Funkanlagen und Endeinrichtungen dürfen nicht missbräuchlich verwendet werden. Als missbräuchliche Verwendung gilt:
1.
jede Nachrichtenübermittlung, welche die öffentliche Ordnung und Sicherheit oder die Sittlichkeit gefährdet oder welche gegen die Gesetze verstößt;
2.
jede grobe Belästigung oder Verängstigung anderer Benützer;
3.
jede Verletzung der nach diesem Gesetz und den internationalen Verträgen bestehenden Geheimhaltungspflicht und
4.
jede Nachrichtenübermittlung, die nicht dem bewilligten Zweck einer Funkanlage entspricht.

(Hervorhebung von mir).
Link: https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20011678

jetzt so auf die Schnelle rausgesucht.
lG Thomas

Gespeichert
MacGyver
Nummer 1
*********
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 862


Eine gute Antenne ist der beste Verstärker


WWW
« Antworten #2 am: 28.April.2023, 12:47:37 »

Den zitierten Einträgen aus dem TKG entnehme ich jedoch keine Verpflichtung zur Beihilfe und auch keine Klärung, welche Funkdienste/Anwendungen hier zur Verwendung kommen sollen.
Technisch gesehen kann ich ja mit jedem CB oder PMR - Gerät dann auch Katastrophenmeldungen durchgeben.
Oder einem TETRA-Gerät, das ich in die Finger bekomme.

lg Martin

Gespeichert

Funken verbindet
QRV: K9 FM & 439.025 MHz
QTH: Brunn am Gebirge
Amateurfunk: OE3RQA, R85 439.025MHz -Shift
Referent für Ausbildung & Newcomer im ÖVSV
LV Niederösterreich
OE1MVA
Breaker
****
Offline Offline

Beiträge: 14


« Antworten #3 am: 24.November.2023, 15:42:32 »

So steht es im Internationalen Fernmeldevertrag:

Art. 36 Notrufe und Notmeldungen
161 Die Funkstellen sind verpflichtet, Notrufe und Notmeldungen, woher sie auch kommen
mögen, mit unbedingtem Vorrang aufzunehmen, diese Meldungen ebenso zu
beantworten und das Erforderliche sofort zu veranlassen.

§148 TKG steht zwar unter der Kapitelüberschrift "Verwendung von Amateurfunkstellen",

(7)Bei Empfang eines Notrufes ist der eigene Funkverkehr sofort zu unterbrechen und jede Störung des Notrufes zu unterlassen. Wird keine Antwort durch andere Funkstellen festgestellt, so ist unverzüglich Verbindung mit der notrufenden Funkstelle aufzunehmen. Erforderlichenfalls sind andere Funkstellen auf den Notruf aufmerksam zu machen.

könnte aber auf jede Funkstelle angewendet werden.

detto die 5000 EUR-Gage nach § 188 "entgegen § 148 Abs. 7 Notrufe stört oder nicht beantwortet;"

Und Funkstellen sind CB-Stationen allemal...

73 Martin OE1MVA
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS