CB-Funk.at Board

Hauskanäle => Notfunk => Thema gestartet von: Stefan am 15.November.2019, 18:06:40



Titel: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Stefan am 15.November.2019, 18:06:40
Hallo,

Vorab ein paar Infos mir.

1. Das ganze findet in ganz Österreich statt.
2. Wer zuhören möchte, der geht auf die Webseite http://websdr.org/. Dort einen online Empfänger auswählen der 80m (3643khz) kann. Modulation ist LSB.
Dabei kann ruhig Deutschland, schweiz, Italien usw. Genutzt werden. Die Aussendung auf 80m wird vermutlich sogar Europa wie zu hören sein.
3. Wer sich auf Kanal 9 meldet mit ungefähren Standort wird geloggt.
4. Schon wäre es natürlich, wenn der sogenannte QRA locator beim Standort dabei ist. Das ist nicht anderes als ein großes Quadrat über den Standort. Dieser lässt sich einfach auf dieser Website herausfinden. https://www.hb9eyz.ch/g_locator.php
Meiner lautet jn88ee
5. Fragen?.. Bitte einfach in den Thread hinein.


Lg,
Stefan

Artikel :

Als Funkamateure sind wir die Brücke zwischen Nationen und Kontinenten, könnten zwischen unterschiedlichsten Funksystemen vermitteln, Raumsonden empfangen und inzwischen über den geostationären Amateurfunksatelliten kommunizieren. Doch vergessen wir nicht, dass wir Funkamateure auch die Brücke zu anderen Funkern wie zB CB-Funkern und PMR Funkern sein können.

Idealerweise haben wir ein eigenes CB-Funkgerät mit dem wir völlig legal mit CB-Funkern in unserer Umgebung Kontakt aufnehmen können bzw. von diesen gerufen werden können.

Um die CB-Funker in unseren monatlichen Notfunkrundspruch auf 80m zu integrieren schlage ich vor, dass Funkamateure während des Vorlogs ab ca. 1700 UTC auch auf CB-Kanal 9 = 27,065 MHz QRV sind und Anrufe von CB-Funkern entgegennehmen. Die Anzahl der gehörten CB-Funker soll dann in der Empfangsbestätigung auf 3643 kHZ mit dem eigenen Raport übermittelt werden.

Wir proben diese Vorgehensweise mit den CB-Funkern beim nächsten Notfunkrundspruch am 4. Dezember 2019.

tnx an OE3JQB Jochen Braun für diese Idee und seine Initiative!

Quelle: https://www.oevsv.at/oevsv/veranstaltungen/Notfunk-Rundspruch-CB-Funk-als-Teil-der-Nachrichtenkette-im-Notfall/


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Stefan am 15.November.2019, 18:17:17
Uhrzeit ist 18:00 in Österreich.


Im Artikel steht 17:00 UTC Zeit.
Im Winter ist das +1 Stunde für unsere Zeitzone.


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Atlantis am 17.November.2019, 10:31:02
Grüß Euch!

Zum Nachhören, der Notfunkrundspruch der OE Notfunkrunde vom November in dem auch über über die CB Funker Beteiligung am Notfunkrundspruch im Dezember geredet wurde
(ab ca 13:20; 25:40 & 44:50):
https://www.oevsv.at/shared/.content/.galleries/Downloads_Referate/Notfunk-Referat-Downloads/NFRS_NOV2019.MP3

Hier in der rechten Spalte findet Ihr noch weitere Infos:
https://www.oevsv.at/funkbetrieb/notfunk/
Absatz 3 über die CB Beteiligung und Absatz 5 über den Notfunk-Rundspruch selbst.

@Stefan, erst mal herzlich Willkommen im CB-Funk.at Forum!
Bei Deinem Punkt 4: Viele von uns CBlern verwenden inzwischen das QTH Locator System. Deshalb ist mir das Locator System nicht ganz unbekannt. Aber was ist ein "QRA Locator?
Zitat
...der sogenannte QRA locator beim Standort...

vy73 Günter


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Stefan am 17.November.2019, 22:02:11
Hallo Günter,

QRA Locator wird im Amateurfunk oft genutzt und auch so bezeichnet. Es ist das gleiche wie QTH Locator. Aufgrund möglichen Missverständnis (Ist zumindest meine Vermutung) wird QRA Locator gesagt.
Ausserdem kann mit der Eingabe von (Beispiel) JN88EE im Log Programm einfach die Entfernung zur Gegenstation (Beispiel) JN66FE berechnet werden.

Mitunter  hat das QTH (Heimatstadt) einen Namen wie: Екатеринбург Sverdlovsk Oblast .. und da ist jeder über den QRA Locator dankbar :)


Hoffe dein Frage beantwortet zu haben?!?

Lg,
Stefan



Ich kopiere das mal einfach unverschämt aus Wiki heraus.

QRA Locator:
Das erste Locator-System wurde unter dem Namen QRA-Locator von Dieter Vollhardt[1] entwickelt und 1959 von der IARU Region 1 VHF Working Group als Standard für Positionsangaben übernommen. Der ursprüngliche QRA-Locator bestand aus zwei Buchstaben und zwei Ziffern (Beispiel: EM17). Beginnend bei 0° Länge und 40° nördlicher Breite gab der erste Buchstabe die geografische Länge in 2°-Schritten und der zweite die geografische Breite in 1°-Schritten an. Die Ziffern unterteilten jedes dieser Großfelder zehnfach in der Länge und achtfach in der Breite in 80 Kleinfelder.[2]

Die vierstellige Angabe wurde 1963 durch Hinzufügen eines weiteren Buchstabens erweitert, durch den jedes Kleinfeld nochmals in 9 Kleinstfelder unterteilt wurde (Beispiel: EN43d). Positionsangaben waren so mit einer Genauigkeit von 4' in West-Ost-, und 2' in Nord-Süd-Richtung möglich. 1972 wurde der Name auf QTH-Locator geändert.

Das System wurde schnell populär und es entstand der Wunsch, es weltweit zu verwenden. Dem stand allerdings entgegen, dass sich die Feldbezeichnungen mehrfach wiederholten, wenn man das System auf die ganze Erdoberfläche ausweitete. Von vielen Vorschlägen wurde 1980 auf dem VHF-Working-Group-Treffen in Maidenhead (England) der Vorschlag von John Morris (GM4ANB) im Wesentlichen als der beste angesehen und veröffentlicht. Das neue System wurde unter dem Namen „Maidenhead Locator“ bekannt und 1982 von IARU Region 2 und 1983 von IARU Region 3 übernommen. 1984 legte die IARU-Region-1-Konferenz das offizielle Einführungsdatum des neuen Systems in ihrem Bereich auf 1986 fest.

Maidenhead Locator:
Der Maidenhead Locator ist ähnlich aufgebaut wie sein Vorgänger. Die Erdoberfläche ist in 18 × 18 = 324 Größtfelder, jedes Größtfeld in 10 × 10 = 100 Großfelder und jedes Großfeld in 24 × 24 = 576 Kleinfelder unterteilt. Die Großfelder sind deckungsgleich mit denen des alten Systems. Die Größt- und Kleinfelder werden mit jeweils zwei Buchstaben von AA bis RR bzw. AA bis XX, die Großfelder mit je zwei Ziffern von 00 bis 99 bezeichnet. Die Zählung beginnt am Südpol und 180° Länge und verläuft von West nach Ost bzw. Süd nach Nord. Beispiel: JO62PL. Als zugrunde liegendes Koordinatensystem wurde 1999 das World Geodetic System 1984 (WGS 84) festgelegt. Der Maidenhead Locator erlaubt so Positionsangaben mit einer Genauigkeit von 5′ Länge und 2′ 30″ Breite. Das entspricht in Deutschland etwa einer Genauigkeit von 6,33 km in Längenrichtung und 4,63 km in Breitenrichtung. Bei dieser Genauigkeit hat das System 324 × 100 × 576 = 18.662.400 Kleinfelder.



Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Atlantis am 18.November.2019, 00:25:19
Danke Stefan,

QRA Locator war mir so nicht bekannt, laut Deiner Wiki-Kopie wurde der Name 1972 auf den mir geläufigen QTH Locator geändert. Aber was solls, ich verwende bei der Leistungsangabe meiner Autos auch PS und nicht KW ;)

Und ja, https://www.hb9eyz.ch/g_locator.php wird auch von vielen CBlern verwendet.

73 Günter


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Stefan am 18.November.2019, 17:39:01
Atlantis.. Stimmt..

Glaube das wichtigste ist, dass jeder weiß was gemeint ist.

Dein Vergleich mit ps und kw ist da schon recht gut getroffen.

Bin schon sehr gespannt wie das am 4.12 wird.


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Nebi am 18.November.2019, 18:21:12
Mich würde es noch interessieren wie das ganze Funktioniert. Soll man da als CB Funker um die Uhrzeit CQ rufen oder rufen die Amateurfunker am 9 FM rein und fragen nach CB Funkern?


Titel: CB-Amateurfunk-Notfunkübung am 4. Dezember 2019
Beitrag von: Skipper am 18.November.2019, 18:59:48
Gerne leite ich folgende Info von Jochen weiter:

„Sehr geehrte CB-Funker, liebe Freunde!
 
Wie angekündigt haben wir für den Mittwoch, 4. Dezember ab 18:00 Uhr Lokalzeit eine gemeinsame Notfunkübung für CB-Funker und Funkamateure organisiert.
 
Beiliegend sende ich Euch die Unterlagen, die alle notwendigen Informationen enthalten.
 
Bitte leitet dieses Mail an alle Kolleginnen und Kollegen weiter.
 
Auch werde ich Draco bitten, sie auf der Seite cb-funk.at zu veröffentlichen.
 
Ein großes DANKE für alle wertvollen Inputs!
 
Eine wichtige Bitte:
Sollte es zu Medienanfragen kommen, so habe ich mit Michael, OE3MZC, dem Präsidenten des ÖVSV, vereinart, dass alle dbz. Anfragen an ihn zu richten sind und NUR von ihm beantwortet werden sollten.
 
Mailadresse: oe3mzc@oevsv.at
 
Es ist wichtig und notwendig, durch den medienerfahrenen Präsidenten des ÖVSV mit einer Stimme sprechen. - Ich habe ihn deshalb darum gebeten, weil dies für uns alle die beste Vorgehensweise im Außenauftritt ist. Es darf z. B. in der Medienkommunikation nicht zu Verwechslungen zwischen dem Amateurfunk und dem CB-Funk kommen, was leider sehr leicht passieren kann.
Bitte um Euer Verständnis dafür - erfüllt mir diese Bitte.
 
Gerne stehe ich Euch für Fragen und natürlich auch für Inputs zur Verfügung.
 
Herzliche Grüße und beste 73,
Jochen Braun
CORVINUS
OE3JQB“


Titel: Re: CB-Amateurfunk-Notfunkübung am 4. Dezember 2019
Beitrag von: Vespa_300 am 18.November.2019, 21:56:51
Gerne leite ich folgende Info von Jochen weiter:

Es darf z. B. in der Medienkommunikation nicht zu Verwechslungen zwischen dem Amateurfunk und dem CB-Funk kommen, was leider sehr leicht passieren kann.

Na hoffentlich kommt es dann bei einem echten Notfall nicht zu Verwechslungen zwischen Amateurfunk und CB-Funk ;)

Grüße

Andreas


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Skipper am 19.November.2019, 06:35:07
Nicht das ich mich hier in diesem Forum noch groß engagieren möchte, aber ehrlich jetzt Andreas Vespa 300, von dir hätte doch etwas mehr erwartet!
Eigentlich wollte ich meine Klappe halten, aber deine Antwort animiert mich jetzt einmal alle Blätter vor dem Munde fallen zu lassen.

Ehre den Leuten die sich im Hintergrund engagieren!!!
Seit Jahren haben hier bekannte Funker, wie Gerold Derby oder Martin MacGyver, versucht den CB-Funk in den Notfunk mit einzubeziehen können!
Jetzt ist es endlich (!!!) gelungen und startet als erster Versuch am 04.12.2019.

Das Datum könnte gerade nicht besser treffen.
Oder glaubt ihr etwa eure Mitösterreicher in Kärnten und Tirol, die seit Tagen ohne Strom auskommen müssen, die beim Blick den Hang hinauf die nächste Mure oder Schneelawine befürchten, finden das gerade spaßig???
Denen ist es gerade Schei-ß-egal, wie Hilfe gerufen werden kann. Hauptsache, die Hilfe kommt!

Zum Ablauf der Übung auf CB Kanal FM 9 habe ich eher die Befürchtungen, das es einigen depperten und eh bekannten Wiener Stationen wie gehabt egal sein dürfte, was da gerade auf dem 9ner läuft und geben ihren Salmon kund. Wurscht ob da ein QSO oder eine Notfunkübung läuft.

73 und meine 55 allen Teilnehmern am 04.12.


PS: wie angekündigt war das mein letzter Beitrag in diesem Forum.




Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Vespa_300 am 19.November.2019, 07:47:38
.
.
Guten Morgen Andreas (Skipper)

Oder glaubt ihr etwa eure Mitösterreicher in Kärnten und Tirol, die seit Tagen ohne Strom auskommen müssen, die beim Blick den Hang hinauf die nächste Mure oder Schneelawine befürchten, finden das gerade spaßig???

Denen ist es gerade Schei-ß-egal, wie Hilfe gerufen werden kann. Hauptsache, die Hilfe kommt!

Stimmt. Schei-ß-egal. Hauptsache Hilfe kommt!


Genau das wollte ich mit meinem obigen Beitrag andeuten.

Was mich jedoch stört ist die ständige Klassifizierung in zwei Kasten. Oben die Amateurfunker, unten die CB-Funker. Selbst bei einer Notfallübung muss dieser Unterschied hervorgehoben werden. Ich finde es toll dass CB-Funker nun erstmalig in eine Notfallübung eingebunden werden, mache auch gerne mit. Wenn dann aber nicht gnadenhalber sondern als gleichwertiger Partner.

Mir ist schon klar dass diese Einbindung der CB-Funker nicht gerade einfach war/ist. Es gibt bestimmt heftig Widerstand dagegen, in den eigenen Reihen. Abgrenzung ist halt eine zutiefst menschliche Eigenschaft (und muss auch immer kundgetan werden, z.B. in den Medien).

Also, bitte nicht böse sein, bin dabei ...

Grüße Andreas

PS: und depperte Funker gibts überall, nicht nur in Wien ;)


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: MacGyver am 19.November.2019, 14:55:38
Servus die Runde,

nachdem die Idee der Zusammenarbeit zw. CB-Funk und Amateurfunk ja nicht wirklich neu ist und auch schon erfolgreich geprobt wurde ( ALLS / "Vösendorf City") ist es umso schöner, das das Thema endlich Gehör gefunden hat.

Daher meine Bitte an die aktiveren, welche täglich am Funk sind: Macht's Werbung, damit sich möglichst viele beteiligen können!

Wir haben hier die wohl erstmalige reelle Chance, mit dem großen Bruder Amateurfunk näher zusammenzurücken.
Im Bedarfsfall erweitert das unser gemeinschaftliches Netzwerk, mit dem Hilfe geleistet werden kann.
Sei es als Infopunkt, Nachrichtenübermittlung an LKW-Fahrer und / oder Baggerfahrer oder ähnliches.

Das Problem in Punkto Medien ist halt, das der klassische Journalist keine Ahnung davon hat und daher den Amateurfunk(Dienst) mit CB-Funk (Anwendung) gleichsetzt. Damit wird der Funkamateur zum Amateurfunker oder auch zum CB-Funker...

vy 73 de Martin




Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Stefan am 20.November.2019, 19:42:56
Mittlerweile beteiligen sich auch cb Funker in Deutschland.

Im Bestätigungsverkehr auf Kurzwelle 3643khz werden die Funkamateure wie jedes Monat einen Empfangs Rapport geben und zusätzlich die Information, wieviele cb Funker erreicht werden konnten auf Kanal 9.

Wird sehr interessant werden, wieviele cb Funker Österreich beziehungsweise Deutschland weit gehört worden sind.

Die Unterschiede zwischen amateur funkdienst und cb muss sein, und hat nichts mit Augenhöhe zu tun.
Es geht vielmehr darum, dad 99% den Unterschied nicht kennen. Daher die strikte Trennung.

Ein Funkamateur nutzt im notfunk zahlreiche frequenzen, kommuniziert weltweit mit Sprache, Daten und Morsen.
Auch Satelliten Kommunikation ist mit qo100 wieder sehr aktiv.

Das Problem ist, dass sehr sehr sehr sehr viel know how und eigenes Lernen dahinter steckt. Das lernt man bei der Prüfung nicht!!!

Im Ernstfall wird das Equipment und know how genutzt. Und das ist wie oben beschrieben sehr sehr vielseitig. Und was passieren kann und wird wenn die beiden nicht ganz klar getrennt sind ist, dass unerfahrene (eben nicht Funker!! Sondern.. Politiker, Presse, etc.) ein falsches Bild bekommen und fix glauben und sich darauf verlassen.. cb funk ist eh das gleiche. Das kann im Ernstfall ganz ganz böse ausgehen.
Beispiel : cb Funker soll mit pactor 4 und winlink p2p Informationen schicken.

Wie gesagt, sag hat nichts, absolut nichts mit Augenhöhe zu tun... Amateurfunk und cb funk... Beide Funken, aber halt doch etwas anders.

Ich persönlich finde die Trennung sehr sehr gut, da es für beide eine win win Situation ist. Wer einmal Funken möchte und noch nie hat.. Cb funk gewinnt neue Funker.

Wer amateurfunk machen möchte, hat die Verbindung und Hilfe von und zu amateurfunk für Prüfung, kann Clubstation anschauen kommen uvm.

Also.. Wie sind Funker.. Gleiche Augenhöhe.. Abee klare J und eindeutige Trennung.


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Vespa_300 am 20.November.2019, 23:17:52
Beispiel : cb Funker soll mit pactor 4 und winlink p2p Informationen schicken.

Hallo Stefan

Hab mir Pactor und Winlink angeguckt. Tolle Sache was die Funkamateure hier auf die Beine gestellt haben. Man kann E-Mails sogar mit Anhang versenden, und das sogar ganz ohne Internet. Im Katastrophenfall bestimmt sehr hilfreich.

Am CB-Funk lassen sich ebenfalls digitale Daten übertragen, ja sogar farbige Bilder. Dazu braucht es nicht mal eine aufwändige Ausrüstung. Lediglich ein Smart-Phone (hat jeder). Und eine App (gibts gratis zum Download). Und natürlich ein CB-Gerät. Ansonsten braucht man keinerlei zusätzliches Equipment, ja nicht mal ein Verbindungskabel (oder ähnliches).

Die Bilder, Texte oder Dokumente werden dabei direkt übers Mikrofon in das CB-Gerät eingespielt (indem man das Handy einfach vor das Mikrofon hält). Die Gegenstation hingegen hält sein Handy einfach vor den Lautsprecher seines CB-Funkgerätes. Und schon rattert das Bild/Foto oder Dokument Zeile für Zeile über den Äther. Die Bilder/Texte oder Dokumente werden dabei rein akustisch übertragen, über Mikrofon und Lautsprecher, als schnelle Abfolge von Tönen :)

Ich hab das einfach mal ausprobiert, ist zwar recht langsam, klappt aber tadellos, siehe mein Beispielbild:

(https://i.ibb.co/Tb1FMqR/IMG-1473.png) (https://ibb.co/Tb1FMqR) (https://i.ibb.co/ScTGsW5/SSTV-17-Sep2019-072911.png) (https://ibb.co/ScTGsW5)
Quelle: iPhone via https://www.sigidwiki.com/wiki/Slow-Scan_Television_%28SSTV%29

Siehe dazu auch: https://www.funkbasis.de/viewtopic.php?f=39&t=47923#p538782

Auf ein erfolgreiches Miteinander bei der Notfall-Übung!

Andreas


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Stefan am 21.November.2019, 10:45:47
Hallo Andreas,

Ja.. stimmt. SSTV heißt das und gehört zu den schmalbandigen Betriebsarten. Im Amateurfunkbereich wird zum Senden USB und zum Empfangen LSB auf den Kurzwellen Bändern genutzt.

Die ISS sendet ebenfalls SSTV aus. Die Frequenz ist 145.800.
(http://www.w4cn.org/about-ham-radio/sstv/ISS-SSTV-10-12-2008.jpg?attredirects=0)

Oder von VK3 ein Bild:
(http://www.w4cn.org/about-ham-radio/sstv/CQ%20SSTV.JPG?attredirects=0)

Du bist mit deinen CB Funk Aktivitäten schon weit über das QSOlieren hinaus wie ich lese.

Da frage ich mich natürlich schon, warum du nicht gleich die  Prüfung machen möchtest? Es gibt soviel mehr im Amateurfunk.

APRS, Sat Kommunikation, FT8, usw.

FT8 ist besonders interessant. Du machst eine Aussendung und weltweit hören Stationen. Jede Station die dich empfangen hat siehst du auf der Weltkarte mit Signalstärke und SNR.
Übersicht: https://pskreporter.info/pskmap.html
-> Klick auf ein Icon - Und du siehst, was die Station hört, beziehungsweise wer diese gehört hat.

APRS .. Dazu reicht der Link ..
http://aprs.fi

Du kannst gerne bei einem unserer Clubabende Vorbeikommen und wir zeigen dir die Praxis.

Lg,
Stefan




Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Vespa_300 am 21.November.2019, 17:16:46
Du bist mit deinen CB Funk Aktivitäten schon weit über das QSOlieren hinaus wie ich lese.

Da frage ich mich natürlich schon, warum du nicht gleich die  Prüfung machen möchtest? Es gibt soviel mehr im Amateurfunk.

Hallo Stefan

Lieben Dank für die Einladung zum Club-Abend. Vielleicht komme ich darauf mal zurück ...

Ich engagiere mich aber ganz bewusst für den lizenzfreien CB-Funk, möchte ihn fördern, am Leben erhalten, und nicht in den Amateurfunk "flüchten". Außerdem, der CB-Funk schränkt mich gewissermaßen (freiwillig) ein, zeitlich+finanziell+aufwandsmäßig, lediglich der Bau von Antennen ist erlaubt (was ich auch exzessiv betreibe). Als Funkamateur hätte ich diese selbst auferlegten Grenzen dann nicht mehr, was ich dann weder zeitlich, noch finanziell noch familiär bewältigen könnte (ich kenne mich ja).

In diesem Sinne!

Andreas

PS: Außerdem möchte ich mich am Funk als "Vespa_300" melden, und nicht als unpersönliches Rufzeichen ;)



Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Stefan am 21.November.2019, 23:30:33
Hallo,

Ja ja ja.. Das Hobby. Ein Kurzwellen Gerät und ein Langdraht  am Anfang. Dann noch ein vhf/uhf Gerät inklusive Antenne. Dann will man noch ein Kurzwellen Gerät weil das ja um irgendwas besser ist. Und im Amateurfunk geht da so richtig Geld über den Tisch wenn man immer top Geräte haben möchte.

Und das geht so weiter und weiter und weiter..

Auf der anderen Seite.. Ich kenne kein wirklich schlechtes Funkgerät. Selbst 20,30 Jahre alte Funkgeräte funktionieren noch einwandfrei. Ich hab zahlreiche qso wo mir die vis a vis Station  Geräte nennt die ich noch nie gehört  habe. Du hörst aber keinen Unterschied zwischen 30 Jahre alten und brandneuen.

Das wichtigste ist eigentlich, man sollte Betrieb machen. Egal mit welchen Funkgerät..  Wenn die Bedingungen da sind, dann reicht als Antenne ein angepasster Kleiderbügel für weltweite Verbindungen.

Am cb funk ist es etwas anders. Da hast du natürlich recht. Wobei auch hier.. Solarcon a99 oder doch lieber mal vergleichen zu sirio high gain... Oder nö..  lieber mal die vector austesten.. Oder doch was ganz anderes?
Hmm wobei im Sommer da geht wieder dx.. da wäre ja ein dipol wieder besser.

Hab ich den Nerv getroffen? :-)

Lg,
Stefan


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Vespa_300 am 23.November.2019, 06:28:11
Guten Morgen

Muss leider absagen. Sehe gerade habe am 4. Dezember Dienst, bis 21:00 Uhr.

Viel Erfolg bei der Übung!

Andreas


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Mike Hotel am 05.Dezember.2019, 11:34:59
so liebe leute, ich dachte mir ich stoße diese gestrige niederlage mal an.
 
ich war leider nur kurz um ca. 17:30 mobil qrv im dunstkreis von wiener neustadt, aber bereits da hat es sich am 9er ziemlich abgespielt. von funkdisziplin fehlte jede spur. hab das eigentliche "event" dann mit hilfe von ein paar kollegen über whatsapp mitverfolgt und das war alles andere als positiv was ich so gelesen habe. am 9er wurde munter herumgequatscht und belanglose sachen ausgetauscht. die eigentliche notfunkübung ist komplett untergegangen, der 9er wurde nicht freigehalten um wie eigentlich vereinbart mit einer OE-Stelle ein qso zu bestätigen, die dann die logs über 80m weitergibt.

also alles in allem: diese sache war ein katastrophaler flopp für die cbler... ich eröffne hiermit die diskussion zur gestrigen übung. bitteschön:


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Nebi am 05.Dezember.2019, 12:22:16
Mahlzeit.

Leider kann ich das Chaos nur bestätigen. Ich konnte anfangs die Funkübung nicht mit verfolgen da zwei Stationen bequem am 9er geredet haben und alles abgedeckt hatten. Leider musste ich dann selber die Übung stören um den Stationen zu sagen das sie die Übung stören. Dann wechselten die Stationen den Kanal und ich hörte endlich die Stationen die zur Übung gehörten. Leider war diese dann schon fast vorbei.


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Skipper am 05.Dezember.2019, 14:19:33

Zum Ablauf der Übung auf CB Kanal FM 9 habe ich eher die Befürchtungen, das es einigen depperten und eh bekannten Wiener Stationen wie gehabt egal sein dürfte, was da gerade auf dem 9ner läuft und geben ihren Salmon kund. Wurscht ob da ein QSO oder eine Notfunkübung läuft.



Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Walter Zwo am 05.Dezember.2019, 20:59:19
Servus, die Kollegen!

Hier in der Steiermark gibt es leider auch nichts Positives zu melden wegen der "gemeinsamen" Notfunkübung!

Zunächst einmal waren die Bandbedingungen sehr, sehr schlecht, auf 3643 KHz waren diese Aussendungen kaum aufnehmbar, auf den Nachbarfrequenzen (+/- 2-3 KHz) tummelten sich munter und lautstark Funker aus den südlichen und östlichen Nachbarländern, die das Meiste der ohnehin spärlich empfangbaren Notfunkübung auch noch komplett überlagerten.

Im Raum Graz meldete sich nur ganz kurz die Landeswarnzentrale OE6XKD mit einem Durchgang, über CB war dort allerdings niemand erreichbar. Meine Rufe blieben unbeantwortet, schade. Ansonsten: Alles ruhig auf den CB-Frequenzen und es gab auch keine teilnehmenden Funkamateure zu hören...

Absoluter Flopp, diese Aktion! Anscheinend ist kaum jemand daran interessiert, für einen ernsten Katastrophenfall ein gutes und Österreich-weites Kommunikationsnetzwerk aufzubauen. Wie sich dies dann wirklich im Ernstfall auswirkt, kann sich wohl jeder denken...!

Beste 73,

Walter


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Diogenes am 05.Dezember.2019, 21:54:16
Hallo allerseits!

Ich kann hier nur von meinem Bereich (Traiskirchen) Stellung nehmen:

Konnte Stefan und Austria1 gut aufnehmen und hab auch einige andere Stationen und die Reichweitentests interessiert mitverfolgen können.

Leider war das Mithören der 80m Aussendung auch bei mir nicht lesbar, auf Rückfrage bei Stefan war der Grund dafür, dass websdr.at zu nahe an der aussenden Station liegt. Beim nächsten mal werde ich eine andere websdr (z.b. in den niederlanden) versuchen.

Störende Stationen hatte ich hier glücklicherweise keine und konnte auch nach der Übung noch ein paar QSOs trotz des starken Matsches führen.

Ich bin beim nächsten Mal wieder gern dabei. Es wär für mich natürlich auch spannend aus Griechenland an so einer Übung teilzunehmen, vorausgesetzt es herschen entsprechende Bedingungen.

Lasst Euch nicht entmutigen !

Liebe Grüsse 55 + 73

p.s.

Was mir gefehlt hat:

Aus meiner Sicht sollte vor so einer Aktion auch eine entsprechende Presseaussendung raus; ich konnte im Vorfeld in keinem Medium etwas darüber lesen bzw. hören (ausgen. Facebook bzw einschlägige Webseiten wie diese hier) ... :-(


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Vespa_300 am 06.Dezember.2019, 06:38:00
Schönen Guten Morgen!

Ich würde das Ganze nicht so eng sehen. Es war halt eine Übung. Und bei Übungen läuft halt nicht immer alles glatt. Selbst unter bzw. mit den Funkamateuren gab es Probleme, angeblich. Aber deshalb übt man ja auch.

Im (hoffentlich nie eintretenden) Katastrophenfall ist sowieso alles ganz anders. Den echten Ernstfall kann man nicht üben. Man kann nur hoffen dass sich das Ganze dann relativ rasch "einspielt", durch Selbstorganisation. Nach anfänglichem Chaos kommt dann bestimmt "System" in die Sache, davon bin ich überzeugt.

Außerdem war für mich persönlich der Zeitpunkt unglücklich gewählt. Konnte nicht teilnehmen (da ich Dienst hatte). Ich würde den Termin auf einen Samstag verlegen (es gibt ja auch noch berufstätige Funker), und zwar auf jenen 1. Samstag im Oktober wo der alljährliche österreichweite Sirenentest erfolgt. Und offensichtlich waren auch nicht alle (CB-)Funkkollegen davon informiert, ja, es gibt Kollegen welche kein Internet nutzen, kein Smartphone haben. Denen war bzw. ist es dann auch gar nicht bewusst dass sie (durch Überreichweiten) die Übung stören ...

Also, nicht enttäuscht sein wenn die Übung beim ersten mal nicht gleich perfekt gelungen ist (das haben Übungen so an sich ;) )

Schönes Wochenende wünsch!

Andreas

PS: Gab es Stationen welche bewusst gestört haben (z.B. durch trägersetzen, Musik, usw. ??) ... hab ich nichts gehört davon


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Atlantis am 06.Dezember.2019, 09:16:33
Grüß Euch!

Schüttet nicht das Kind mit dem Bade aus.
War ja die erste gemeinsame Übung auf dieser Basis.

Ich hab aktiv teilgenommen, habe mir bewußt einen QTH der mich etwas gegen Wien abschirmt, ausgesucht. Ich stand am Hirschbühel, JN87FV48. In Deckung eines Hügels in Richtung Wien. Hat aber nichts geholfen, die Wiener knallten bei mir rein. Kehrseite schaffte ich es nicht mit meinen 4 Watt über das Wiener QRM drüberzukommen.

Schon bei meiner Anfahrt kurz vor 18:00 war der 9er überfüllt. Unter anderen unterhielten sich zwei für mich laute Stationen über die Bedienung des Gerätes des einen Funkers.
Am 9er gings zu wie zu den besten Zeiten des CBs. Dafür war auf allen anderen 39 Kanälen Funkstille. Das, wie mir von verschiedenen Seiten gestern zugetragen, manche Funker aktiv/bewußt störten, habe ich so nicht wahrgenommen.

Als die Übung dann anfing hatte ich dann die Schwierigkeit, dass einerseits Corvinus in Wr. Neustadt und Stefan in Wien sich bei mir immer wieder überlagerten. Ich konnte Corvinus erst später erreichen als Outlaw mit ihn auf den K6 ging. Dann konnte ich ihn meinen Skip, QTH etc übermitteln.

Stefan in Wien fing dann damit an die einzelnen CBler für einen Reichweitentest (wer hört wen usw.) am 9er aufzurufen. Zeitgleich arbeitete Corvinus immer noch mit der Aufnahme der CBler.

Insgesamt muß ich aber Nebi und Mike Hotel recht geben, es war großteils ein Chaos. Funkdisziplin war meines Ermessens nicht wirklich vorhanden. Manche Funker hatten einen Hub der über 3 Kanäle streute. Funkwetter war auch nicht wirklich optimal, Stationen wie der Outlander oder Diogenes zu den ich normalerweise durchkomme, hörten mich nicht (auch am ruhigen 6er).

Fragen meinerseits:
A.) warum am 9er? Ich weiß, meine Standardfrage aber nach 30 Jahren BOS Funk hat sich bei mir eingebrannt, man übt nicht auf der Arbeitsfrequenz.
B.) Warum haben (anscheinend) nur 2 AFUs die CBler entgegengenommen? Es waren ja deutlich mehr AFUs auf Kanal aktiv anwesend.
C.) Wie liefs in den anderen Bundesländern? Salzburg, Tirol,... lief ja als österreichweite Notfunkübung.

Meine Gedanken zu was könnte oder hätte man besser machen können:
1.) weg vom 9er. War mir ein Dorn im Auge.
2.) Aufteilung auf mehrere Kanäle (Wien, süd. Nö, Stmk,...)
3.) Klarere Kommunikation im Vorfeld
4.) Bekanntgabe welcher AFU welches Gebiet auf welchen Kanal betreut.

Bin schon gespannt auf den Abschlußbericht seitens der Funkamateure, wie sie die Übung wahrnahmen. Bzw. wie es weitergehen wird.
Und als CBler ohne Scanner oder WebSDR der standmobil war, warte ich natürlich auch auf das onlinegehen des Notfunkrundspruchs 12.2019 auf der Seite des OEVSV zum Nachhören.


73 Günter

Edit: Zwechs besserer Verständlichkeit: "4.) Bekanntgabe welcher AFU welchen Bereich..." auf "4.) Bekanntgabe welcher AFU welches Gebiet ..." geändert


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Cupropituvanso Draco am 06.Dezember.2019, 10:43:21
Also ich fands gut ... wurde gehört, konnte Daten austauschen. Wir haben dann halt auf den 10er gewechselt für ein längeres QSO (nach der Übung).

Ich selbst finde es gut dass sowas am 9er stattfindet (genauso wie selbst ja auch die Days of QSO am 9er starte ... mit anschließendem Kanalwechsel).
Ich sag gern nochmal dazu wieso:

Österreichweit einen Kanal zu wählen der nicht irgendwo durch irgendwas blockiert ist, ist schwer und den 9er als Anrufkanal für ein Event zu nutzen ist meiner Meinung nach immer vertretbar.
Und da es bei der Notfunkübung ja eben nicht um lange QSOs ging sondern nur um eine kurze Rückmeldung finde ich das so absolut in Ordnung.

Außerdem holt man damit auch andere Funker ab die von der ganzen Gschicht vielleicht Online garnichts mitbekommen haben, aber aus Gewohntheit am 9er lauschen.


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Outlaw am 06.Dezember.2019, 11:22:14
Hallo zusammen,

Da ich mich am Mittwoch Abend doch etwas geärgert hab, möchte ich Euch nun mit etwas Abstand meine Eindrücke von der Notfunkübung geben.

Schon bei meiner Anfahrt hab ich ein kurzes Gespräch am #9 gehört, die jedoch gleich auf einen anderen Kanal wechselten. Dort hab ich reingebreakt und einem Funkerkollegen von der Notfunkübung erzählt, da er noch nichts davon wußte.

An meinem Standort (JN77XP92, Eselsberg) um ca. 17:45 angekommen, hab ich dann wieder auf #9 gewechselt.
Dort waren dann schon einige aktiv und es wurden rasch viele mehr.

Zur eigentlichen Übung:
Da der #9 praktisch ständig mehrfach blockiert war, musste ich leider selbst einmal "drüberfahren" (sorry dafür) um Corvinus auf #6 zu holen.
Dort konnten wir dann in Ruhe die nötigen Infos austauschen. Diesen Kanalwechsel haben auch einige andere Stationen genutzt um zu Corvinus durchzukommen.
Danach hab ich wieder auf #9 gewechselt und gewartet bis sich die Lage wieder etwas beruhigt hatte (so nach 19 Uhr).

Hab parallel auch am Weltempfänger die Notfunkfrequenz auf 80m mitlaufen lassen. Anfangs waren die Bedingungen wohl zu schlecht und ich konnte kaum was hören.
Später hab ich dann Jochen und ein paar andere ganz gut lesen können.

Noch kurz eine Liste der Stationen die ich hören konnte - mit ein paar hab ich vor der Übung oder auf einem Ausweichkanal auch ein QSO gehabt:
Rotpunkt, Gargamel, Highlander, Nebi, Jupiter, Corvinus, Weihnachtsmann, Diogenes, Blue Angel, OE4MXB Michael, Atlantis, Exeo, Outlander, Austria 1, Falkenauge, Mary, Mario, Wüstenfuchs, Capt'n Henry, Almjoschi, Rocky, Santa Claus, Stefan.


Was aus meiner Sicht nicht gut gelaufen ist:
- Es gab zu viele Leitstellen die alle am #9 die durcheinander und übereinander gearbeitet haben. Vermutlich haben die sich gegenseitig nicht alle gehört.
- Diese hatten auch noch unterschiedliche Beginnzeiten: Während Corvinus ab 18:00 angefangen hat, haben andere gleichzeitig noch "darüber" (im wahrsten Sinn des Wortes) geredet, dass später die Übung stattfindet und sie um z.B. 18:15 beginnen werden.
- Es gab Stationen, die hier über Gerätebedienung, Antennen und anderes Zeug geredet haben und damit zusätzlich den Kanal blockierten.
- Auch der Austausch von "privaten" Rapporten zwischen einzelnen CB Funkern hat den Kanal 9 weiter aufgefüllt.
- Manche Stationen waren mit dem Signal zu breit unterwegs und störten damit noch stark die Nachbarkanäle.

Positiv war:
- Die Zusammenarbeit, sodass man an diesem Abend den Eindruck gewonnen hat, dass es nicht einzele Gruppen gibt, sondern wir alle eine Gemeinschaft von Funkern sind.
- Es gibt sehr viele Stationen, die via CB erreichbar sind. Das lässt hoffen, dass man z.b. bei einem Blackout doch nicht ganz allein ist.
- Trägersetzer konnte ich keine ausmachen


Idee zur Verbesserung:
- Stimme Atlantis voll zu, dass ein Aufteilen auf mehrere Kanäle (mit genügend Frequenzabstand) für die Regionen äußerst sinnvoll ist.
   Dabei sollte auch immer pro Region ein Ausweichkanal vorhanden sein, der bei Bedarf (z.B. Regionaler Notrufkanal blockiert, oder zum Austausch von Meldungen geringerer Priorität zwischen einzelnen Stationen) verwendet werden kann.


Mein Dank gilt an die aktiven Teilnehmer und die Bemühungen der Funkamateure, dass es zu dieser ersten Übung überhaupt mal gekommen ist.
Ich hoffe dass dies ausgebaut und verbessert wird.

Beste 55 + 73, Erwin


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Bacardi am 06.Dezember.2019, 14:24:46
C.) Wie liefs in den anderen Bundesländern? Salzburg, Tirol,... lief ja als österreichweite Notfunkübung.

Also ich war in OÖ (nordlicher Attersee) erst ab 18:45 bis 19:15 QRV. Ich habe auf FM9 gar nichts gehört. Meine Rufe wurden auch nicht erwidert.

Da bin ich dann also im besagten "Notfall" schlecht dran, und werde mich wohl auf einen langsamen und schmerzhaften Hungertod einstellen müssen.... ;)

lg euer Tom


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Atlantis am 06.Dezember.2019, 20:00:11
Danke Tom
für Deinen leider negativen Bericht aus OÖ.

Kleines OT sei mir gestattet: Tom, gib mir bitte Deine Adresse per PN oder Mail an meine QSL Kartenadresse. Ich schick Dir dann einen Müsliriegel :D (welche Geschmacksnote?) damit Du uns nicht verhungerst ;)

73 Günter


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Vespa_300 am 07.Dezember.2019, 07:59:46
Schönen Guten Morgen allerseits

Vielen Dank Erwin für den ausführlichen Bericht!

Dieser bestätigt meine Vermutungen, ganz klar: Es gab ne Menge Stationen welche sich gegenseitig nicht gehört haben (hat der CB-Funk so an sich). Dazu reicht ein Gebirgszug welcher sich zwischen den Stationen befindet und die Kommunikation unmöglich macht. Aber auch das städtische QRM (bis zu S9) macht es vielen Heimstationen unmöglich schwächere, weiter weg entfernte Stationen aufzunehmen. Diese Stationen sind dann quasi alleine auf dem 9er-Kanal, vielleicht hören sie gerade mal einen zweiten, max. dritten.

Ganz anders sieht es aus wenn man dann als mobile "Relais-Station" oben am Berg Position bezieht (sprich inmitten all dieser Stationen). Dann ist das "Chaos" natürlich perfekt. Von allen Seiten kommen Funksprüche herein (die sich natürlich auch überlagern). Hier kann man dann aber ohne Moderation nicht wirklich von "Chaos" sprechen (obwohl es einem so erscheint). Auch nicht von mangelnder Funkdisziplin. Wie sollen all die tiefer gelegenen Stationen Disziplin einhalten wenn sie sich gegenseitig gar nicht hören? Hier wäre es dann eben wichtig dass die oben am Berg positionieren Stationen die Moderation übernehmen, sprich Struktur in das "Chaos" bringen, quasi die "Paula" machen (was ja dann auch teilweise erfolgt ist).

Hätte man der Übung mehr Zeit gegeben (nicht nur 2 Stunden) dann hätte sich bestimmt eine Struktur gebildet, selbstorganisiert. Keine Katastrophe dauert nämlich nur 2 Stunden, und danach ist alles wieder gut. Vorausplanung ist sowieso schwierig, manche ortsfesten Funker besitzen ja nicht mal geeignete Akkus welche ne zeitlang durchhalten. Diese Stationen brechen dann im Erstfall leider weg.

So gesehen war die Aktion für mich eigentlich ein erster Erfolg. Offensichtlich lassen sich doch mehr CB-Funker aktivieren als man glaubt, obwohl viele davon nicht mal wussten. Bewusste Störaktionen gab es anscheinend auch keine. Und "weiße Flecken" wird es immer geben, diese gilt es dann eben im Ernstfall auszuradieren (indem man sich eben als Relaisstation entsprechend positioniert). Aber dazu benötigt es eben mehr als nur 2 Stunden.

In diesem Sinne, schönes Wochenende wünsch! :)

Andreas


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Atlantis am 07.Dezember.2019, 17:57:59
Grüß Euch!

Auf der Nachschau ob der Notfunkrundspruch vom 4. 12. schon als File oder PDF zum Nachhören bzw -lesen vom ÖVSV online gestellt wurde bin ich auf den ersten Bericht darüber gestoßen:
https://www.oevsv.at/oevsv/aktuelles/Bericht-ueber-den-OE-Notfunk-Rundspruch-vom-4.-Dezember/

Kommentar meinerseits erspar ich mir.

Im Bezug auf CB schließe ich mich jedenfalls Outlaw mit seinen Positiva an:
Zitat
Positiv war:
- Die Zusammenarbeit, sodass man an diesem Abend den Eindruck gewonnen hat, dass es nicht einzele Gruppen gibt, sondern wir alle eine Gemeinschaft von Funkern sind.
- Es gibt sehr viele Stationen, die via CB erreichbar sind. Das lässt hoffen, dass man z.b. bei einem Blackout doch nicht ganz allein ist.
- Trägersetzer konnte ich keine ausmachen

73 Günter







Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: OUTLANDER am 07.Dezember.2019, 20:37:01
Grüß euch....

Danke für den Link Günter.....habs mir durchgelesen.Ich erspar mir aber einen Kommentar dazu abzugeben

In diesem Sinne....55+73 vom OUTLANDER


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Atlantis am 08.Dezember.2019, 10:26:28
Grüß Euch!

Der Notfunkrundspruch 12. 2019 wurde inzwischen als PDF hochgeladen.
https://www.oevsv.at/funkbetrieb/notfunk/ bitte runterscrollen zu Archiv Notfunk-Rundspruch (zu finden am rechten Rand, ca in der Mitte).

Ich hoffe dass es noch einen Mitschnitt des gesamten Rundspruchs gibt, weil die PDF enthält nur
die zu verlesende Vorlage des Notfunkrundspruchs, ohne ergänzende Meldungen und Bestätigungsverkehr.

73 Günter


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Stefan am 08.Dezember.2019, 21:34:26
Hallo,

Mein Bericht dazu.

Aufgrund privaten Termin bin ich erst später QRV gewesen. Ich habe eine Weile auf Kanal 9 reingehört und mich danach gemeldet. Zu diesem Zeitpunkt hat die Station Wüstenfuchs in Wien + Umgebung alle bestehenden und neuen Stationen aufgenommen und geloggt.

Da ich alle Stationen hören konnte hat mich Wüstenfuchs gebeten die Liste weiterzuführen. Das habe ich dann auch gemacht.

Der Ablauf war eigentlich immer der gleiche. Log File (ich nutze das Freeware Programm Logger32) angelegt und Stationen geloggt.

Die Übung lautete: Wer kann wem hören/erreichen.
Daher habe ich alle Stationen einzeln aufgerufen für Reichweiten Tests. Damit konnte jede Station mit allen testen, ob eine Verbindung zustande kommt. Das war sehr interessant.
Niemand hat den Ablauf gestört -> Es war alles perfekt. (Bis auf QRM :) )

Leider kommt es, egal welche Frequenz oder Funkdienst (CB, Amateurfunk, etc.) immer zu Überschneidungen.

Beispiel: OE4MXB war nur über Diogenes erreichbar.
             Jupiter am Steinberg (ein wirklich guter Standort!!) konnte ich nur sehr schwach hören. Er konnte aber mit Navy in Hollabrunn perfekt kommunizieren.

Mein Lösungsvorschlag diesbzgl. wäre:
* Anrufkanal CH9 und dann Gebiete unterteilen. Den Vorschlag hat schon wer gemacht - Also nix neues :)
   Vorschlag für Gebiete:
                                   Wien Umgebung
                                   Wien Süd
                                   Wien Nord
   West und Ost ist aus meiner Sicht zu vernachlässigen aufgrund Gelände Topologie.
   Auf jedem Kanal / Gebiet wird sich garantiert eine Station finden, die aufgrund vom Standort einfach mehr hören wird - Diese Station sollte dann die Fahrdienstleitung (Koordination) übernehmen.

Beispiel: Corvinus Wien Süd

Jede Station kann damit Kanal wechseln und reinmelden und so testen, wie weit man kommt. Dadurch sollten Reichweiten Überschneidungen vermieden werden können.
Somit sollten Stationen die in der Mitte von zwei großen Funk Bereichen (Bsp: Wien und Wiener Neustadt) liegen es bedeutend einfacher haben.



Besonders gefreut hat mich die Teilnahme von ALLS Vösendorf. ALLS steht für Amateurfunk Landes Leitstelle.
Hier ein Link zur Station und Beschreibung
https://oe3.oevsv.at/adl303/ALLS/
https://www.voesendorf.gv.at/ALLS_OE3

Vielen Dank lieber Peter!!

Negativ Aufgefallen:
Vorwort dazu: Ich hoffe und wünsche mir, dass bei jeder Übung etwas schiefgeht. Nur so kann man sich verbessern. Dafür ist eine Übung da. Jeden Fehler, eigentlich alles was nicht funktioniert hat wird dann im Ernstfall funktionieren. Dafür sind Übungen da.

Was ist mir aufgefallen? -> OEVSV hat kein Wort darüber verloren. Weder in LOG ist etwas zu lesen, noch im Rundspruch konnte ich etwas finden. Sofern wer andere Infos hat, dann bitte ich um Entschuldigung.

Lg,
Stefan



Auszug Log:
OE1:
Wüstenfuchs: 5+9
Captain Henry: 5+9
Alm Josi: 5+9
Santa Claus: 5+9
Merry: 5+9
Diogenes: 5+9 jn88da Traiskirchen
Falkenauge: 5+9 1020 Wien
Rocky: 5+9
Stefan: 5+9
Alls: 5+9
Austria 1:5+9
oe1pya:5+9
Mario: 5+9
Jonathan: jn88ee

OE3:
Markus: 5+9
jupiter: 5+9 Steinberg
Navy:5+5 jn88al Puch hollabrunn
Highlander


OE4:
oe4mxb JN87eu nur über Diogenes




Stationsbeschreibung (ich wurde oft gefragt):
President Grant II
Antennenkabel: RG213U, ca. 12m lang
Antenne: Sirio Gainmaster 5/8, ca. 4m Mast
Gelände Topologie: Freie Sicht nach allen Seiten - Einschränkung nach Süden aufgrund Anninger.

Mobil:
President Mc Kinley oder President Grant II
Antenne: Wilson 1000 2.7m lang.

USV Anlage für CB Funk:
Gleichrichter Marke EA - 24Volt
Batterien: 2x Sun Battery SB12-17VO mit 17Ah
DC DC Wandler(24V -> 12V): Zetagi R20


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Stefan am 08.Dezember.2019, 21:44:53

Stefan in Wien fing dann damit an die einzelnen CBler für einen Reichweitentest (wer hört wen usw.) am 9er aufzurufen. Zeitgleich arbeitete Corvinus immer noch mit der Aufnahme der CBler.


Du konntest uns beide hören nehme ich an. Ich habe den Reichweitentest nach guten 20-30 Minuten gemacht, nachdem ich QRV war.

Ich habe weiter oben meine Gedanken dazu gepostet.
Was meinst du/ihr dazu?

Corvinus - Sorry sofern ich die Aufnahme gestört habe. In Wien + Umgebung war sehr viel los auf Kanal 9. Ich konnte dich nicht hören.
In diesem Fall hätten wir über QSP Stationen uns austauschen können - und QSY auf - wohin auch immer.

Wieder etwas dazugelernt - Siehe auch Posting darüber zum Thema Übung.

Lg,
Stefan


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Nebi am 08.Dezember.2019, 22:38:17
Ich mache kurz eine kleine Korrektur.

Mit Station Navy bin ich gemeit. Der Richtige Skip wäre Nebi.

Hab aber bei der Übung schon mitbekommen das ich bei dir im Rauschen war und nicht Optimal bei dir ankam.

73 Nebi


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Atlantis am 08.Dezember.2019, 23:37:45
Servus Stefan,

ja, ich konnte Euch beide hören. Distanz zu Corvinus ~20 KM zu Dir ~30 KM mit Abdeckung durch einen Hügel des Leithagebirges (hat aber nichts geholfen).
Lass bitte den Hub Deiner Grant 2 einstellen, Du störst die Nachbarkanäle.

Meine Gedanken und Verbesserungsvorschläge dazu hab ich schon weiter oben gepostet.

Ist schon bekannt wann der ÖVSV die MP3 Datei des Notfunkrundspruchs veröffentlicht? Da ich (und viele andere CBler) keine Möglichkeit hatte diesen direkt mitzuhören warte ich schon gespannt darauf. Speziell auf die  ergänzende Meldungen und den Bestätigungsverkehr, die ja im PDF naturgemäß fehlen.
Die Aktion am 11 Meter Band war ja nur eine Hälfte der gesamten Übung.

Zitat
Vorschlag für Gebiete:
                                   Wien Umgebung
                                   Wien Süd
                                   Wien Nord
Mein Vorschlag: Vorarlberg, Tirol, Kärnten, Salzburg, Oberösterreich, Steiermark, Burgenland, Niederösterreich und Wien. Österreich besteht aus mehr als nur Wien.

Zitat
Beispiel: Corvinus Wien Süd
doch eher Corvinus Niederösterreich Süd?

Waren nur im Gebiet NÖ/Bgld und Wien AFUs am 11 m Band aktiv? Wenn ja, warum? War doch eine österreichweite Übung. Oder?

73 Günter







Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Stefan am 13.Dezember.2019, 21:36:24
Hallo,

Hub korrigiert. 1.6 khz max. Lt. Rohde.

Hinkt natürlich etwas, weil verstärker Mikrofon.

Zuvor waren es 2 kHz.
Wird in Summe nicht viel ausmachen :)

Lg,
Stefan


Titel: Re: 4.12.2019 - Notfunk-Rundspruch: CB-Funk als Teil der Nachrichtenkette im Notfall
Beitrag von: Atlantis am 18.Dezember.2019, 10:34:17
Grüß Euch,

inzwischen ist der Notfunkrundspruch vom 4. Dezember auch als MP3 hochgeladen worden. Aber leider wurde die Aufnahme kurz nach Beginn des Bestätigungsverkehrs beendet. Anders gesagt, es wurde im Bestätigungsverkehr keine einzige Station, die auch am CB-Log beteiligt war, aufgezeichnet.

Hier der Direktlink: https://www.oevsv.at/shared/.content/.galleries/Downloads_Referate/Notfunk-Referat-Downloads/NFRS_Dezember_2019.mp3

Das nur zur abschließenden Info.

73 Günter